Zahl des Monats  <50 Okto­ber 2019 

Kein „Plan B“ bei der Her­stel­lung von Gene­ri­ka: Für die wich­tigs­ten Wirk­stof­fe der Deut­schen gibt es auf dem Markt jeweils nur einen Hauptanbieter. 

Das ergab eine Ana­ly­se des Markt­for­schungs­in­sti­tuts INSIGHT Health im Auf­trag von Pro Generika.

  • In ihrer Erhe­bung gin­gen die Exper­ten der Fra­ge nach, wie hoch der Markt­an­teil des Markt­füh­rers bei den 200 absatz­stärks­ten gene­ri­schen Wirk­stof­fen war.
  • Das Ergeb­nis: Bei über der Hälf­te die­ser Wirk­stof­fe trägt ein Kon­zern die Haupt­last der Ver­sor­gung – schul­tert also 50 % und mehr.
  • Das aber ist gefähr­lich, denn: Im Fall, dass der Haupt­an­bie­ter aus­fällt, kön­nen die ande­ren Her­stel­ler den Aus­fall der Pro­duk­ti­on nicht kompensieren.

Drei Bei­spie­le, die das kon­kret illustrieren:

  1. Die Wirk­stoff­kom­bi­na­ti­on Tilidin+Naloxon, die bei star­ken Schmer­zen ein­ge­setzt wird: Davon wur­den 2018 mehr als 5 Mil­lio­nen Packun­gen abge­ge­ben – und ein Kon­zern sicher­te 87 % der Ver­sor­gung . Die übri­gen 5 Anbie­ter stell­ten hin­ge­gen nur 13 % der benö­tig­ten Men­gen bereit.
  2. Das Beru­hi­gungs­mit­tel Dia­ze­pam: Davon wur­den 2018 rund 865.000 Packun­gen abge­ge­ben – und ein Kon­zern stell­te 76 % her. Für die ver­blei­ben­den (weni­gen) Pro­zen­te waren wei­te­re 8 Kon­zer­ne zuständig.
  3. Das Herz­mit­tel Molsi­do­min: Davon wur­den 2018 mehr als 656.000 Packun­gen abge­ge­ben – und ein Kon­zern schul­ter­te 75 %. Die Pro­duk­ti­on der rest­li­chen Packun­gen teil­ten 8 wei­te­re Kon­zer­ne unter sich auf.

Bei den absatz­star­ken Medi­ka­men­ten ist es somit zu einer Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on gekom­men, die schon vor Jah­ren in klei­ne­ren Wirk­stoff­märk­ten begann: Auf­grund der Rabatt­ver­trags­ge­stal­tung der Kran­ken­kas­sen und des damit ein­her­ge­hen­den Preis­drucks sind immer weni­ger Unter­neh­men an der Ver­sor­gung betei­ligt. So aber kann es pas­sie­ren, dass Pati­en­ten nicht die Medi­ka­men­te bekom­men, die sie brauchen.

Die fol­gen­de Gra­fik zeigt die Kon­zen­tra­ti­on bei den zwei­hun­dert absatz­stärks­ten gene­ri­schen Wirk­stof­fen. Es wird deut­lich: Nicht sel­ten liegt der Markt­an­teil bei 50 % – und mehr!

Down­load: Zahl des Monats Okto­ber 2019 / Info­gra­fik Marktkonzentration