Wirt­schaft­lich­keits­prü­fun­gen

Bei der Wirt­schaft­lich­keits­prü­fung wer­den die ver­trags­ärzt­li­chen Leis­tun­gen und Ver­ord­nun­gen über­prüft. Ziel ist es, ange­sichts der begrenz­ten finan­zi­el­len Mit­tel im Gesund­heits­sys­tem eine wirt­schaft­li­che Ver­sor­gung der Pati­en­ten durch die Ver­trags­ärz­te sicher­zu­stel­len. Wirt­schaft­lich­keit bedeu­tet hier, dass der Ver­trags­arzt eine zweck­mä­ßi­ge und aus­rei­chen­de Ver­sor­gung des Pati­en­ten durch­führt, die aber den not­wen­di­gen Umfang der Behand­lung nicht über­schrei­tet. Das Sozi­al­ge­setz­buch V (SGB V) ver­pflich­tet den Ver­trags­arzt zur Beach­tung des Wirt­schaft­lich­keits­ge­bo­tes. Die Wirt­schaft­lich­keits­prü­fun­gen wer­den von Gre­mi­en der Gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen und der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gun­gen durchgeführt.