Fest­be­trä­ge

Fest­be­trä­ge bezeich­nen den Höchst­be­trag, den die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen für ein Arz­nei­mit­tel über­neh­men, und zwar unab­hän­gig vom tat­säch­li­chen Preis des Arz­nei­mit­tels. Das heißt: Ist der Preis eines Arz­nei­mit­tels höher als der von den Kran­ken­kas­sen dafür erstat­te­te Betrag, müs­sen Pati­en­ten in der Apo­the­ke eine soge­nann­te Auf­zah­lung leis­ten. Senkt der Her­stel­ler dage­gen den Preis für sein Arz­nei­mit­tel um 30 Pro­zent unter den Fest­be­trag, ent­fällt für den Pati­en­ten die Arz­nei­mit­tel­zu­zah­lung in der Apo­the­ke (sie­he Zuzah­lung).